vergrößernverkleinern
Daum: "Bin gescheiter, aber nicht gescheitert" © APA (Archiv/dpa)

Der deutsche Bundesliga-Absteiger Eintracht Frankfurt und Trainer Christoph Daum gehen getrennte Wege. Der 57-Jährige erklärte

Der deutsche Bundesliga-Absteiger Eintracht Frankfurt und Trainer Christoph Daum gehen getrennte Wege. Der 57-Jährige erklärte am Montag, dass er die Eintracht nicht in die 2. Liga begleiten wird. Daum war am 22. März als Nachfolger des entlassenen Michael Skibbe zunächst bis zum Saisonende verpflichtet worden. In sieben Spielen schaffte er mit den Hessen keinen Sieg und nur drei Unentschieden.

"Ich kann mitteilen, dass wir nach einem langen Gespräch mit Heribert Bruchhagen und reiflichen Überlegungen zu der Entscheidung gekommen sind, dass ich den Weg freimache und Eintracht Frankfurt mit einem neuen Trainer den Aufstieg in Angriff nimmt", sagte der ehemalige Austria-Wien-Trainer Daum am Montag.

"Ich bin in der Zeit etwas gescheiter geworden, aber nicht gescheitert", meinte Daum. Wer seine Nachfolge antritt, ist noch unklar. "Die erste Entscheidung, die jetzt fällt, ist die, wer neuer Trainer wird", hatte Vorstandschef Heribert Bruchhagen bereits am Samstag unmittelbar nach dem 1:3 bei Meister Borussia Dortmund angekündigt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel