vergrößernverkleinern
Ronaldo mit überragender Saison © APA (epa)

Kein Titel für Real Madrid, aber immerhin ein Torrekord: Superstar Cristiano Ronaldo hat mit 40 Treffern in der Primera Division

Kein Titel für Real Madrid, aber immerhin ein Torrekord: Superstar Cristiano Ronaldo hat mit 40 Treffern in der Primera Division die seit 60 Jahren geltende Bestmarke der spanischen Legende Telmo Zarra übertroffen. Der Torjäger von Athletic Bilbao hatte es 1950/51 auf 38 Tore gebracht. Der Mexikaner Hugo Sanchez von Real Madrid hatte diesen Rekord 1989/90 eingestellt.

"Cristiano überschreitet die heilige Marke", titelte das Sportblatt "Marca" am Sonntag. Der Portugiese hatte am Vorabend beim Saisonausklang zwei Treffer zum 8:1-(2:1)-Sieg der "Königlichen" über das Schlusslicht UD Almería beigesteuert. Nach einer Zählung von "Marca" kommt "CR7" gar auf 41 Saisontore, weil das Blatt auch einen von Pepe abgefälschten Schuss dem Torjäger anrechnet. "Ich bin bescheiden, ich gebe mich mit 40 Treffern zufrieden", sagte Ronaldo.

Der Portugiese hatte Trainer Jose Mourinho kürzlich noch vorgeworfen, die Madrilenen zu defensiv spielen zu lassen. Der Coach erwiderte seinem Landsmann damals: "Wenn wir defensiv spielen, ist das allein wegen Dir, weil Du in der Abwehr nicht aushilfst." Über diesen Zwist der vergangenen Wochen witzelte nun "Marca": "Für ein Team, das nicht auf Angriff spielt, sind 102 Saisontore keine schlechte Ausbeute." Die Madrilenen verpassten ihren Rekord von 107 Toren aus der Saison 1989/90 um fünf Treffer.

Manchester City soll nach britischen Presseberichten bereit sein, für Ronaldo eine Ablösesumme von 180 Millionen Euro zu bieten. Die Möglichkeit eines Wechsels wird in Spanien jedoch als gering eingestuft. Die "Königlichen" wollen in der kommenden Saison unbedingt die Vorherrschaft des FC Barcelona brechen. Sie haben sich bereits mit Nuri Sahin (Borussia Dortmund) und Hamit Altintop (Bayern München) verstärkt.

Der seit zwei Wochen als Meister feststehende FC Barcelona gewann mit einer B-Elf beim FC Malaga 3:1 (1:1). Die Stars um Lionel Messi wurden für das Champions-League-Finale am 28. Mai gegen Manchester United geschont.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel