vergrößernverkleinern
Edlinger will Derbys im Happel-Stadion © APA (Neubauer)

Reaktionen zum Spielabbruch des Wiener Fußball-Bundesliga-Derbys Rapid gegen Austria am

Reaktionen zum Spielabbruch des Wiener Fußball-Bundesliga-Derbys Rapid gegen Austria am Sonntagnachmittag:

Werner Kuhn (Rapid-Manager): "Es wurde alles Erdenkliche gemacht, um das zu verhindern. Das ist der bitterste Moment in meinen fast 17 Jahren bei Rapid. Was heute passiert ist, ist unerklärbar und unentschuldbar. Im Stadion gibt es zahlreiche Videokameras. Die Chance ist groß, einen Großteil der Leute zu identifizieren. Wir werden sie mit aller Konsequenz verfolgen und sanktionieren."

Rudolf Edlinger (Rapid-Präsident): "Ich bin persönlich zutiefst betroffen, erschüttert und traurig. Solche Vorkommnisse haben auf dem Fußballplatz nichts verloren, ich möchte mich entschuldigen. Auch bei den Spielern der Austria, die körperlich bedroht wurden. Das ist die schwärzeste Stunde in meiner zehnjährigen Amtszeit bei Rapid. Ich schäme mich. Rapid ist immer emotionell. Aber Emotionalität und Brutalität sind zwei verschiedene Dinge. Wir werden mit aller Schärfe gegen diese Personen vorgehen. Sie werden das Hanappi-Stadion sicher nicht mehr von innen sehen. Das war heute das Allerschlimmste, was passieren kann. Einen sportlichen Misserfolg kann man aufholen. Aber dieser Imageschaden ist enorm. Die Liga wäre gut beraten, solche brisanten Spiele wie das Derby ins Happel-Stadion zu verlegen. Das Horr-Stadion bietet ja nicht mehr Sicherheit als das Hanappi."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel