vergrößernverkleinern
Freude in Innsbruck © APA (Parigger)

Wacker Innsbruck hat sich im letzten Saison-Heimspiel im Tivoli neu mit einem Sieg von seinen Fans verabschiedet. Die Tiroler

Wacker Innsbruck hat sich im letzten Saison-Heimspiel im Tivoli neu mit einem Sieg von seinen Fans verabschiedet. Die Tiroler setzten sich gegen Absteiger LASK Linz mit 1:0 (0:0) durch und feierten erstmals nach vier Matches wieder einen Erfolg. Schütze des "Goldtores" war Ernst Öbster (49.), der in der kommenden Saison zu Grödig wechselt und vor seinem letzten Spiel offiziell verabschiedet wurde.

Beide Teams traten mit veränderten Aufstellungen an, die nicht nur wegen Verletzungen und Sperren erzwungen waren. Innsbruck übernahm bald das Kommando und fand auch einige gute Möglichkeiten vor. Die beste vergab Bammer, der schön freigespielt wurde, aber an Keeper Pervan scheiterte (15.). Die einzige Chance der Linzer vor der Pause vergab Kragl, der alleinstehend Keeper Schumacher anschoss.

Kurz nach dem Wechsel gelang dem Team von Trainer Walter Kogler aber die Vorentscheidung. Öbster übernahm einen von der Linzer Abwehr weggeschlagenen Ball außerhalb des Strafraums volley und traf genau ins Kreuzeck. Er hatte danach weitere Möglichkeiten, u.a. ging ein Freistoß an Freund und Feind, aber auch am Tor vorbei (57.), einen guten Schuss faustete der Keeper weg (66.).

Die ambitionierte Schachner-Elf, in der der US-Amerikaner Barry debütierte, hatte hingegen nach dem Wechsel trotz des Rückstands in der Offensive eigentlich nichts mehr zu bieten und ist seit 18. August 2007 auf dem Tivoli weiter sieglos. Die Linzer waren wohl der Lieblingsgegner der Tiroler, die völlig verdient den dritten Sieg im vierten Saison-Duell mit dem LASK feierten und dabei kein einziges Gegentor zuließen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel