vergrößernverkleinern
Sturm greift nach Muratovic-Elfer nach dem Teller © APA (Pessenlehner)

Der SK Sturm Graz hat auf dem Weg zum dritten Fußball-Bundesliga-Meistertitel der Vereinsgeschichte seit Sonntag noch bessere

Der SK Sturm Graz hat auf dem Weg zum dritten Fußball-Bundesliga-Meistertitel der Vereinsgeschichte seit Sonntag noch bessere Karten und nur mehr eine Hürde vor sich. Dank des glücklichen 2:1-Auswärtssiegs in Wr. Neustadt haben die Schützlinge von Franco Foda zwei Punkte Vorsprung auf die Austria und das um zwei Treffer bessere Torverhältnis (im Falle der 3:0-Strafverifizierung des Wiener Derbys).

Die Grazer empfangen am Mittwoch (20.30 Uhr) den Tabellensechsten Wacker Innsbruck. Die Austria hat Titelverteidiger Salzburg, der nach einem 2:2 gegen Ried praktisch aus dem Titelrennen ist, zu Gast.

Die mehr als 5.000 Sturm-Anhänger waren heiß auf eine vorzeitige Meisterparty. Der Gäste-Sektor war schon eine Stunde vor der Partie prall gefüllt, immer wieder skandierten die Fans "Wir werden Meister". Während der 90 Minuten gingen die Fans der Grazer, Spieler und Vereinsverantwortlichen aber durch ein Wellental der Gefühle.

Beim Stand von 0:0 sowie nach dem Ausgleich von Wiener Neustadts Alexander Grünwald zum 1:1 schien alles für die Konkurrenten Salzburg und Austria zu laufen. Dann kassierten die Salzburger aber gegen Ried den Ausgleich und fast zeitgleich traf Samir Muratovic mit seinem verwandelten Handselfmeter noch zum 2:1 (87.) für die Grazer. Sturm steht somit näher denn je vor dem ersten Meistertitel seit 1999.

Bei einem Sieg gegen Innsbruck am Mittwoch sind die Grazer fix durch, auch ein Remis könnte eventuell schon reichen. "Wir werden das Spiel gewinnen müssen, denn ich nehme an, dass die Austria das Spiel gegen Salzburg gewinnt", rechnete Coach Foda mit einer knappen Entscheidung.

Der Sieg kam am Ende nur dank eines fragwürdigen Handspiels von Ex-Sturm-Kicker Edin Salkic im Strafraum zustande. Den Elfmeter verwertete Muratovic souverän. "Man braucht auch Glück, wenn man Meister werden will. Das war heute der Fall", musste Foda zugeben.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel