vergrößernverkleinern
Maradona im Streit mit dem Verbandschef © APA (Archiv/epa)

Diego Maradona hat seinen Lieblingsfeind, den Chef des argentinischen Fußballverbandes (AFA), Julio Grondona, mit

Diego Maradona hat seinen Lieblingsfeind, den Chef des argentinischen Fußballverbandes (AFA), Julio Grondona, mit Dopingvorwürfen überzogen. Vor dem zweiten und entscheidenden WM-Play-off-Match gegen Australien 1993 habe die Mannschaft mit Wissen Grondonas einen "flinken Kaffee" wohl mit einem Dopingmittel zu trinken bekommen, sagte der Trainer des Erstligaclubs Al-Wasl in Dubai im TV.

Grondona wies den Vorwurf in einem dpa-Gespräch am Montag zurück. "Wir haben ihnen (den Spielern) niemals etwas (Dopingmittel) gegeben", beteuerte er. Maradona hat schon seit Jahren immer wieder Streit mit Grondona. Spätestens, seit der Verbandsboss Maradona als Teamchef nach der misslungenen WM im vergangenen Jahr vor die Tür setzte, ist das Verhältnis völlig zerrüttet.

"Dem Kaffee war etwas beigemischt, damit wir schneller laufen", argwöhnte der frühere Weltklasse-Spieler in dem Interview. "Und weißt du, warum es in Australien keine Dopingkontrollen gab? Weil Argentinien sonst die WM-Qualifikation nicht geschafft hätte", setzte der 50-Jährige noch eins drauf.

Grondona entgegnete spitz, der Verzicht auf eine Kontrolle sei mit Australien abgesprochen gewesen, weil Maradona ja damals gerade eine Auszeit wegen Dopings hinter sich gehabt habe. Diese Erklärung dürfte Maradona wohl nur noch mehr anstacheln. Schon zuvor hatte er angekündigt, er werde jetzt auspacken und der Justiz alles über die Dopingpraxis in der Nationalmannschaft erzählen. Und weil Grondona auch noch den Verdacht geäußert hat, er, Maradona, sei vielleicht immer noch drogensüchtig, werde er ihn vors Gericht zerren.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel