vergrößernverkleinern
Der Hauptsponsor ist betroffen von den Vorfällen © APA (Archiv/Leodolter)

Der Hauptsponsor Wien-Energie bringt sich "konstruktiv" in die Überlegungen ein, wie nach dem Platzsturm beim Derby künftig die

Der Hauptsponsor Wien-Energie bringt sich "konstruktiv" in die Überlegungen ein, wie nach dem Platzsturm beim Derby künftig die neue Rapid-Fanpolitik aussehen wird. Das hat ein Sprecher des Unternehmens am Dienstag gegenüber der APA betont. Die Gespräche mit dem Verein haben demnach bereits begonnen. Der "Neustart" in der Fanpolitik soll mit dem Start in die kommende Saison erfolgen.

"Für uns ist die Sache ganz klar. Wir verurteilen das, was am Sonntag passiert ist, auf das Allerschärfste", erklärte der Sprecher. Man habe als Sponsor mit Rapid sehr gute Zeiten erlebt: "Aber jetzt ist etwas Schlimmes passiert." Davon bleibt offenbar auch das Geschäft nicht völlig unberührt: Laut Wien-Energie gibt es bereits Anfragen von Kunden, die wissen wollen, wie das Unternehmen zu den Vorfällen steht.

Als Konsequenz fordert der Sponsor eine Änderung in der Fanpolitik: "Wir haben dazu auch konkrete Ideen." Wie die diesbezüglichen Vorschlägen aussehen, wolle man während der laufenden Abstimmung mit dem Verein vorerst nicht sagen, hieß es. Es würden aber Maßnahmen für neue Strategien in der Fanbetreuung ausgearbeitet, die zum Start der neuen Saison zum Tragen kommen sollen.

An ein Aus für die Unterstützung denkt man bei Wien-Energie derzeit nicht, wie versichert wird: "Wir stehen zur Partnerschaft."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel