vergrößernverkleinern
Vucinic und seine Teamkollegen spielen groß auf © APA (epa)

Montenegro bleibt die Überraschung in der Qualifikation für die Fußball-EM 2012. Zwar ließ die Elf von Trainer und

Montenegro bleibt die Überraschung in der Qualifikation für die Fußball-EM 2012. Zwar ließ die Elf von Trainer und Ex-Rapidler Zlatko Kranjcar mit dem 1:1 gegen Bulgarien die Chance auf die Tabellenführung ungenutzt, ist aber weiter punktgleich mit England, das beim 2:2 gegen die Schweiz patzte, und darf weiter auf ein Ticket hoffen. "Wir sind in einer tollen Position", erklärte Kranjcar.

"Wir haben Bulgarien und die Schweiz auf Distanz gehalten, jetzt steht uns ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit England um den ersten Platz bevor", sagte Kranjcar. "Ein Sieg gegen Wales (2. September, Anm.) würde uns Platz zwei sichern. Selbst wenn wir nicht Erster werden sollten, haben wir noch immer eine gute Chance, uns als bester Gruppenzweiter zu qualifizieren."

Für das 660.000-Einwohner-Land wäre dies in der erst zweiten Qualifikation für ein Fußball-Großereignis sensationell. 2010 noch hatte man in der WM-Qualifikation nur einen Sieg gefeiert, beim 1:1 gegen Bulgarien musste die Elf um Starstürmer Marko Vucinic von AS Roma das erste Gegentor im laufenden Bewerb hinnehmen. Seit Oktober 2009 hat man keines seiner acht Pflichtspiele verloren.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel