vergrößernverkleinern
Khedira schaut gegen Aserbaidschan nur zu © APA (dpa)

Die deutschen U21-Nationalspieler Lewis Holtby (Mainz) und Sebastian Rudy (Hoffenheim) kommen völlig unverhofft in den Genuss

Die deutschen U21-Nationalspieler Lewis Holtby (Mainz) und Sebastian Rudy (Hoffenheim) kommen völlig unverhofft in den Genuss einer Fernreise. Nach den Ausfällen der angeschlagenen Mittelfeldakteure Sami Khedira und Simon Rolfes für das abschließende EM-Qualifikationsspiel der DFB-Auswahl am Dienstag in Baku gegen Aserbaidschan nominierte Teamchef Joachim Löw die beiden Juniorenspieler nach.

Die Liste der Ausfälle umfasst inzwischen sieben der ursprünglich 23 nominierten Spieler. Bei Khedira, der beim 2:1 gegen Österreich am Freitag sein Comeback nach einem Muskelbündelriss gegeben hatte, wollte Löw nichts riskieren. "Der Muskel ist weiterhin in Ordnung. Wir hatten Real Madrid und Trainer Jose Mourinho versichert, dass wir kein Risiko eingehen", erläuterte Löw. Der Leverkusener Rolfes fällt wegen einer Zerrung aus, wie eine Kernspin-Untersuchung in Wien ergab. Er hatte wegen der Verletzung schon gegen Österreich nicht gespielt.

Zuversichtlich ist der Coach noch beim ebenfalls angeschlagenen Lukas Podolski. Der Kölner, der am Samstag 26 Jahre alt wurde, leidet an einer Knöchelblessur. "Ich denke, dass Lukas gegen Aserbaidschan einsatzfähig sein wird", sagte Löw.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel