vergrößernverkleinern
Ronaldo ist dreifacher Weltmeister © APA (dpa)

Es war ein Abschiedsfest nur für Ronaldo. Die Fans skandierten den Namen des dreifachen Weltfußballers (1996, 1997, 2002) schon

Es war ein Abschiedsfest nur für Ronaldo. Die Fans skandierten den Namen des dreifachen Weltfußballers (1996, 1997, 2002) schon lange vor dessen Einwechslung in der 30. Minute. Eine Viertelstunde kam der 34-Jährige am Dienstag im Testspiel gegen Rumänien im Pacaembu-Stadion von Sao Paulo zum Einsatz. In der Pause war für den einstigen Stürmerstar endgültig Schluss.

Unter dem gelben Nationaltrikot wölbte sich sichtlich der Bauch, auch war die Nummer 9 schnell außer Atem. Doch Ronaldo hatte nichts mehr beweisen müssen. Er beendete seine Karriere als zweitbester Torschütze in der Geschichte des Nationalteams. In 104 Länderspielen traf "Fenomeno" 67-mal. Nur "König" Pele schaffte mit 95 Treffern noch mehr. "Verzeiht mit, dass dass ich in meinem letzten Spiel nicht getroffen hatte", sagte er, nachdem er während seines Kurzeinsatzes drei Chancen verjuxt hatte.

In der Pause des Spiels, das die "Selecao" durch ein Tor von Fred (22.) 1:0 (1:0) gewann, lief "Ronaldo Luis Nazario de Lima" mit seinem beiden Söhnen Ronald (11) und Alex (5) eine Ehrenrunde im Stadion. In der einen Hand den Ball, in der anderen Brasiliens Nationalflagge. Während Ronald und Alex abwechselnd alles mit einer Videokamera dokumentierten, winkte der WM-Rekordtorschütze (15 Tore) seinen Anhänger auf den Tribünen zu. "Danke Ronaldo", "Fenomeno para sempre" (Phänomen für immer) war auf riesigen Transparenten zu lesen.

Dann ging der Routinier, der am 14. Februar das Ende seiner aktiven Laufbahn verkündet hatte, ans Mikrofon in der Mitte des Feldes. "Ich danke Euch für alles. Für die Liebe und die Hilfe, die ihr mir all die Jahre gegeben habt", sagte Ronaldo. "Meinen Dank für all das, was ihr für mich getan habt, dass ihr mich so akzeptiert habt, wie ich bin, dass ihr mit mir geweint habt, wenn ich weinte, und mit mir gelacht habt, wenn ich lachte."

Brasiliens Fußballverband (CBF) hatte die Ronaldo-Festwoche schon am Montag mit einer Hommage an den zweifachen Weltmeister (1994, 2002) eingeleitet. "Für all das, durch Deinen Lebenslauf, kann ich bestätigen, dass Du der beste Spieler in der brasilianischen Nationalmannschaft in meiner Amtszeit warst", sagte der immerhin seit 1989 amtierende CBF-Präsident Ricardo Teixeira vor rund 40.000 Zuschauern.

Seine Profikarriere hatte als 17-Jähriger in den Reihen von Cruzeiro Bello Horizonte begonnen, seine Vereinslaufbahn endete bei Corinthians Sao Paulo. In Europa spielte er für PSV Eindhoven, FC Barcelona, Inter Mailand, Real Madrid und AC Milan. Er trug sich als Liga-Torschützenkönig in Spanien und den Niederlanden in die Annalen ein, holte mit Real zwei Meistertitel, gewann mit Inter den UEFA-Cup und wurde zweimal zu "Europas Fußballer des Jahres" gekürt (1997, 2002).

Der CBF zählte auch Tore und Spiele seine Vereinskarriere und kam auf beachtliche 517 Partien und 352 Tore. Die aktive Zeit dürfte wohl vorbei sein. Aber aus dem Sportleben wird sich Ronaldo nicht verabschieden. Er widmet sich seiner Sportmarketingfirma "9ine" und wird durch die 2014 anstehende WM in Brasilien genug zu tun haben. "Bis bald", rief er seinen Fans zum Schluss zu. "Aber dann außerhalb des (Spiel-)Feldes."

Anlässlich seines Abschieds widmete sein langjähriger Ausrüster Nike Ronaldo einen exklusiven Online-Spot, der ab sofort auf YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=GkKZJiYJry0) zu sehen ist. Angekündigt hat sich Ronaldo auch noch für einen Besuch in Wien. Zum 100. Geburtstag der Austria soll der "Pensionist" am 17. Juni mit einer All-Star-Auswahl der Luis-Figo-Foundation in der Generali Arena einlaufen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel