vergrößernverkleinern
Lockeres Einlaufen auf der Anlage des Post SV © APA (Leodolter)

Nicht einmal drei Wochen nach der Meisterfeier hat am Pfingstmontag für die Fußballer von Sturm Graz bereits der

Nicht einmal drei Wochen nach der Meisterfeier hat am Pfingstmontag für die Fußballer von Sturm Graz bereits der Trainingsauftakt für die Saison 2011/12 begonnen. Auf dem Programm standen Laktat-Tests auf der Leichtathletik-Anlage des Post SV in Graz. Insgesamt 25 Aktive (22 Feldspieler und drei Torleute) waren inklusive der beiden Testspieler Darko Bodul und Edoardo Aquila Dudu dabei.

Der 22-jährige Kroate Bodul, ein Stürmer mit österreichischem Pass, spielte im Frühjahr bei Nacional Funchal in Portugal, davor war er bei Ajax Amsterdam und Sparta Rotterdam in den Niederlanden engagiert. Der 23-jährige Brasilianer Edoardo, ein Linksverteidiger, wurde Sturm von Manager Horst Zangl, der auch schon Ailton nach Altach gelotst hatte, vermittelt.

Weitere Testkandidaten werden von Erfolgscoach Franco Foda, der nach dem Abgang von Oliver Kreuzer derzeit eine Doppelfunktion als Trainer und Manager ausübt, in den nächsten Tagen erwartet. "Namen nenne ich noch keine, erst wenn die Herren da sind. Nach dem Abgang von Timo Perthel suchen wir einen Linksverteidiger, das hat Priorität", betonte der Deutsche.

Unter den 23 Kaderspielern waren mit David Schloffer, Florian Neuhold, Stefan Stangl, Florian Schlögl, Philipp Hörmann und Krunoslav Cicak sechs Amateurspieler. Noch nicht dabei waren die Nationalteamspieler Roman Kienast, Manuel Weber, Christian Gratzei, Gordon Schildenfeld und Imre Szabics, der in Budapest einen Autounfall unverletzt überstand, sowie die U21-Teamkicker Florian Kainz und Christian Klem. Sie steigen am kommenden Montag (20.6.), dem Tag der Champions-League-Qualifikations-Auslosung in Nyon, ins Training ein.

Verletzt passen musste Ferdinand Feldhofer, den Abwehrspieler plagen Achillessehnenprobleme. Und natürlich fehlte auch Klaus Salmutter, der sich bekanntlich eine "Auszeit" erbeten und deshalb seinen noch ein Jahr laufenden Vertrag vorzeitig aufgelöst hatte. "Salmutter wird uns sowohl sportlich als auch menschlich fehlen. Ich hoffe, dass er, wie ausgemacht, innerhalb eines Jahres zu uns zurückkehrt", sagte Foda.

Der Coach durfte dafür LASK-Heimkehrer Haris Bukva begrüßen, dessen Zukunft bei den Grazern allerdings offen ist. Vom kolportierten Abgang des kroatischen Verteidigers Schildenfeld will Foda ebenso nichts wissen wie vom Aus des Kameruners Patrick Mevoungou bei Sturm. "Ich weiß nichts von Schildenfelds Weggang, und bei Mevoungou ist das letzte Wort noch nicht gesprochen", betonte der 45-Jährige. Sollte Schildenfeld aber tatsächlich gehen, wäre Niklas Hoheneder, zuletzt Austria-Leihspieler in Diensten von Sparta Prag ein Thema, wie Foda bestätigte.

Fix weg sind neben dem deutschen Werder-Bremen-Leihspieler Perthel, der zu Hansa Rostock geht, auch Dominic Hassler und Ersatztormann Daniel Bartosch. Mit Mario Kienzl hat Foda bezüglich einer Vertragsverlängerung gesprochen, "die Entscheidung, ob er bleibt oder geht, fällt in den nächsten Tagen". Und zu den Zielen des regierenden Meisters für die kommende Saison meinte der Trainer lediglich: "Die werden wir wie jedes Jahr zu Beginn der Meisterschaft, wenn die Mannschaft komplett ist, formulieren."

Neuzugang Matthias Koch, Mittelfeldspieler aus Altach, war sichtlich begeistert, erstmals das Dress des Meisters überziehen zu dürfen. "Ich will mit Sturm viel erreichen und werde alles dafür geben", versprach der 23-jährige Vorarlberger. Zurück aus Hartberg ist Angreifer Dean Maric, während Luca Tauschmann, die zweite Hartberg-Leihgabe, in der Oststeiermark bleiben dürfte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel