vergrößernverkleinern
Stecher kann in drei Monaten wieder trainieren © APA (epa)

Gut verlaufen ist die Operation von Mario Stecher im Sanatorium Kettenbrücke in Innsbruck. Der bald 34-jährige

Gut verlaufen ist die Operation von Mario Stecher im Sanatorium Kettenbrücke in Innsbruck. Der bald 34-jährige Mannschafts-Weltmeister in der Nordischen Kombination von Oslo wird nun sechs Wochen auf Krücken gehen und in drei Monaten wieder das volle Ausdauerpensum absolvieren können. Sein Arzt Prof. Dr. Gernot Sperner konstatierte einen Knorpelschaden im äußeren Gelenksbereich des rechten Knies.

Weiters störte ein freier Gelenkskörper, der entfernt wurde, die Beweglichkeit im Knie. "Heute geht es Mario gut, die Schwellung im Knie ist gering und deshalb beginnt auch schon heute die Therapie. Die genaue Dauer des Heilungsprozesses ist abhängig von der Regeneration des Knorpels", so Sperner.

Für Stecher war es nicht die erste Knieoperation, er kennt daher das Prozedere. Der Eisenerzer darf am Freitag wieder nach Hause. Nach sechs Wochen darf er mit leichtem Radtraining beginnen. "Das Skisprungtraining werde ich allerdings noch länger aufschieben müssen", sagte Stecher am Tag nach der Operation.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel