vergrößernverkleinern
Ronaldo wurde bei jeder Ballberührung applaudiert © APA (Hochmuth)

Die Wiener Austria hat ihr Jubiläumsspiel zum 100. Geburtstag gegen eine mit Ex-Weltstars gespickte Auswahl in ein Torfestival

Die Wiener Austria hat ihr Jubiläumsspiel zum 100. Geburtstag gegen eine mit Ex-Weltstars gespickte Auswahl in ein Torfestival verwandelt. Die Violetten siegten am Freitagabend in der ausverkauften Generali Arena gegen die Allstars der Luis-Figo-Foundation 7:4 (3:1). Mehr als über den Sieg in einer unterhaltsamen Partie durften sich die 11.200 Fans aber über berühmte Namen freuen.

Ronaldo, Cafu, Figo oder Patrick Vieira boten sehenswerten Fußball. Der bei Inter Mailand noch aktive Dejan Stankovic brachte die Allstars in Führung, ehe Georg Margreitter, Nacer Barazite und Tomas Jun für klare Verhältnisse der deutlich spritzigeren Hausherren sorgten. Für Begeisterung sorgte bei den Gästen vor allem Brasiliens WM-Rekordtorschütze Ronaldo. Per Pausenpfiff war die Vorstellung des technisch mehr als fitnessmäßig überzeugenden Ronaldo zu Ende. "Mit Andi Ogris vorne wäre das ein tolles Duo", stellte Austria-Präsident Wolfgang Katzian fest.

Besagter Ogris kam wie die Austria-Legenden Toni Polster, Herbst Prohaska oder der vor Spielbeginn als fünfter Ex-Profi zum Ehrenkapitän ernannte Robert Sara im Laufe der zweiten Spielhälfte zum Einsatz. Polster hatte vorerst mit einem Lattenschuss Pech, auch per Kopf schrammte der ehemalige Torjäger im Duell mit dem brasilianischen Weltmeister Taffarel knapp an einem Erfolgserlebnis vorbei. Nach 95 Minuten war der Torbann aber gebrochen: Polster schlenzte den Ball zum Endstand in die Maschen und durfte sich feiern lassen.

Der groß aufspielende Figo per Elfmeter und nach einer schönen Kombination mit Pauleta sowie Dimas sorgten für die übrigen Treffer der Allstars. Für die Austria waren noch Dario Tadic, Roland Linz und Zlatko Junuzovic erfolgreich. Die Austria und die Figo-Foundation werden den sechsstelligen Betrag aus der Jubiläumsparty internationalen Projekten zukommen lassen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel