vergrößernverkleinern
Australierin Garriock im Zweikampf mit Anonman © APA (dpa)

Die australische Frauen-Fußball-Nationalmannschaft hat bei der WM in Deutschland am Sonntag den ersten Sieg gefeiert und damit

Die australische Frauen-Fußball-Nationalmannschaft hat bei der WM in Deutschland am Sonntag den ersten Sieg gefeiert und damit die Chance auf das Viertelfinale gewahrt. Der Weltranglistenelfte feierte gegen Außenseiter Äquatorialguinea vor 15.640 Zuschauern in Bochum einen knappen, aber verdienten 3:2-(1:1)-Sieg.

Leena Khamis (8.), Emily Van Egmond (48.) und Lisa de Vanna (51.) machten den Erfolg der Australierinnen perfekt. Im zweiten Spiel der Gruppe D trafen am Abend (18.15 Uhr) in Wolfsburg die zum Auftakt siegreich gebliebenen Teams von Brasilien und Norwegen aufeinander. Für die Afrikanerinnen, die zum Start gegen Norwegen 0:1 verloren hatten, war ein Doppelpack von Stürmerin Genoveva Anonma (21./83.) zu wenig.

Für den meisten Diskussionsstoff sorgte jedoch nicht die sportliche Vorstellung beider Teams, sondern eine unglaubliche Fehlentscheidung der Schiedsrichterin. Zur Verwunderung aller Zuschauer im Stadion übersah die Ungarin Gyoengyi Gaal in der 16. Minute ein klares Handspiel von Bruna im Strafraum. Die Afrikanerin hatte den Ball im Strafraum gefangen und mehrere Sekunden in den Händen gehalten - auf den fälligen Elfmeterpfiff warteten alle Beteiligten jedoch vergeblich.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel