vergrößernverkleinern
Entscheidung über Flutlicht-WM-Slalom ausständig © APA (Archiv/Hochmuth)

Der Vorstand des Internationalen Skiverbandes (FIS) hat bei seiner Herbstsitzung am Montag in Schladming die ab der Saison

Der Vorstand des Internationalen Skiverbandes (FIS) hat bei seiner Herbstsitzung am Montag in Schladming die ab der Saison 2012/13 gültigen Änderungen auf dem Materialsektor bestätigt. Vorschläge für geringfügige Änderungen betreffend die Skibreite im vorderen Bereich, die Standhöhe in Abfahrt und Super-G sowie die Minimallänge der Ski in der Damen-Abfahrt sollen aber noch geprüft werden.

Bei Ski-Weltcuprennen wird künftig ein Athleten-Vertreter aus den Top 15 direkten Kontakt zur Jury haben, um Vorschläge und Forderungen zu deponieren.

Abgesegnet wurden auch die Zeitpläne der Ski-Weltmeisterschaften alpin (Schladming) und nordisch (Val di Fiemme) im Jahr 2013. Allerdings ist die Entscheidung noch offen, ob die Slaloms in Schladming als Flutlichtbewerbe ausgetragen werden können. Fix ist bei den nordischen Titelkämpfen die Einführung einer Mixed-Konkurrenz im Skispringen (je zwei Damen und Herren) von der Normalschanze. Der Teambewerb in der Nordischen Kombination wird 2013 in Form eines Team-Sprints in Szene gehen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel