vergrößernverkleinern
Österreichs Team des Jahres bereit für die Saison © APA (epa)

Der Winter lässt sich noch nicht blicken, dennoch beginnt die Weltcup-Saison der Skispringer und Nordischen Kombinierer am

Der Winter lässt sich noch nicht blicken, dennoch beginnt die Weltcup-Saison der Skispringer und Nordischen Kombinierer am Freitag in Kuusamo programmgemäß. Schanzen und Loipen im traditionellen Startort, der rund 800 Kilometer von Helsinki entfernt im Nordosten Finnlands liegt, sind mit Kunstschnee präpariert und die ÖSV-"Adler" fühlen sich auch ohne Schneesprünge gerüstet.

Das Erfolgsteam der ÖSV-Springer ist in Kuusamo vollzählig vertreten, auch Andreas Kofler ist nach längerer Zwangspause und Therapie wegen Rückenproblemen schmerzfrei dabei. Neben dem Vize-Weltmeister bilden die Dreifach-Champions von Oslo, Thomas Morgenstern und Gregor Schlierenzauer, sowie Martin Koch, Wolfgang Loitzl und Manuel Fettner das Sextett beim Auftakt. Der nach Kreuzbandoperation und einer verpassten Saison wieder fitte David Zauner hat auf der zweiten Station in Lillehammer einen Fixplatz. Die Mannschaft von Cheftrainer Alexander Pointner fliegt am Dienstag nach Kuusamo und hofft auf zumindest einen Trainingstag, bevor am Freitag die Qualifikation in Szene geht.

Die Kombinierer trainieren seit einigen Tagen in Rovaniemi (FIN) auf Schnee, Mario Stecher hat nach kurzer Vorbereitung wegen einer Knieoperation einen "Belastungstest" bestanden. Vom Weltmeister-Team fehlt Felix Gottwald nach seinem endgültigen Karriere-Ende. Für Stecher ging sich die Teilnahme gerade noch aus, obwohl der Steirer erst vor vier Wochen die ersten Sprünge absolviert und Trainingsrückstand hat. Am Montag stand Stecher einen sehr weiten Sprung mit hohem Luftstand problemlos, das gab ihm Gewissheit, dass das Knie hält.

Ergebnisse stehen für den Gewinner von 12 Weltcup-Bewerben beim Auftakt aber noch nicht im Vordergrund. "Ich möchte die ersten Weltcups nützen, um mich zu stabilisieren und dann auf einem hohen Niveau zu den Heimbewerben nach Ramsau und Seefeld kommen", erklärte der 34-Jährige. Das Team von Cheftrainer Baard Jörgen Elden hat über den Kontinentalcup einen achten Startplatz erhalten. Mangels eines internen Test-Vergleichs wurde daher für Kuusamo und Lillehammer die von Stecher, Bernhard Gruber, David Kreiner, Wilhelm Denifl und Christoph Bieler angeführte erste Trainingsgruppe nominiert.

Auf der zweiten Station des Skilanglauf-Weltcups, einem kleinen "Etappenrennen" in Kuusamo ist der ÖSV durch Katerina Smutna und Dominik Landertinger vertreten. Der Biathlet wird aber nur die ersten zwei von insgesamt drei Abschnitten bestreiten.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel