Die Achtelfinal-Rückspiele der Fußball-Champions-League am Dienstag haben mit Überraschungen geendet. Nicht Chelsea und FC Sevilla, sondern Inter Mailand und ZSKA Moskau haben den Aufstieg unter die letzten Acht geschafft. Italiens Meister setzte sich in London durch einen Treffer von Eto'o (79.) mit 1:0 durch, kam mit dem Gesamtscore von 3:1 weiter, ZSKA gewann in Sevilla mit 2:1 (gesamt: 3:2).

Mourinho verlor in seiner Zeit bei Chelsea von 2004 bis 2007 kein Liga-Match vor eigenem Publikum, dafür fügte er seinem Ex-Arbeitgeber die erste Heimniederlage in der Eliteliga seit dem 22. Februar 2006 zu. An diesem Tag gewann der FC Barcelona 2:1, Siegestorschütze war damals wie heute Eto'o, der erstmals seit dem 20. Dezember 2009 wieder ein Tor erzielte. Chelsea-Mäzen Roman Abramowitsch muss nach seinem Einstieg bei den "Blues" im Sommer 2003 damit zumindest ein weiteres Jahr auf den prestigeträchtigsten Titel im europäischen Clubfußball warten.

Die Partie an der Stamford Bridge hielt bei weitem nicht das, was man sich im Vorfeld erwartet hatte. Beide Clubs beschränkten sich zunächst auf eine abwartende Taktik. Chelsea wurde vor der Pause nur durch einen Ballack-Weitschuss (11./daneben) und durch Anelka, der aus kurzer Distanz an Inter-Goalie Cesar scheiterte (42.), halbwegs gefährlich. Auf der Gegenseite misslang Eto'o ein Kopfball aus aussichtsreicher Position (33.).

Nach dem Seitenwechsel prüfte Malouda den Schlussmann der Italiener mit einem Schuss aufs kurze Eck (52.). Mit Fortdauer der zerfahrenen Partie fanden die Italiener immer besser ins Spiel und präsentierten sich auch als gefährlichere Truppe. In der 67. Minute schoss Milito freistehend im Sechzehner am langen Eck vorbei, drei Minuten später setzte Motta einen Kopfball aus wenigen Metern über die Querlatte.

Chelsea-Coach Ancelotti riskierte in der Schlussphase und brachte mit Joe Cole und Kalou weitere Offensivkräfte, gegen die starke Defensive des italienischen Meisters gab es allerdings kein Durchkommen. Dafür brillierten die Norditaliener mit einem perfekt vorgetragenen Konter, bei dem Eto'o nach Idealpass von Sneijder dem dritten Chelsea-Goalie Turnbull keine Chance ließ. In der hektischen Schlussphase sah "Blues"-Goalgetter Didier Drogba wegen einer Tätlichkeit die Rote Karte (87.).

Auch im zweiten Dienstag-Achtelfinale scheiterte die gastgebende Mannschaft. Dabei begann Sevilla druckvoll und hatte schon in der 3. Minute eine Großchance, doch Luis Fabiano scheiterte aus kurzer Distanz an Goalie Akinfejew. Die erste kalte Dusche für die Spanier bei Temperaturen um die 20 Grad folgte in der 39. Minute, als Necid von der Strafraumgrenze mit einem präzisen Flachschuss von der Strafraumgrenze erfolgreich war.

Die Antwort der Gastgeber folgte bereits zwei Minuten später. Bei einem weiten Abschlag von Sevilla-Goalie Palop schlief die Gäste-Abwehr und Luis Fabiano legte für Perotti ab, der aus kurzer Distanz keine Mühe hatte, zum 1:1 auszugleichen. Knapp zehn Minuten nach dem Seitenwechsel gelang den Russen der entscheidende Treffer - Palop faustete einen scharf geschossenen Freistoß von Honda ins eigene Tor. Danach rannten die Hausherren verzweifelt gegen den russischen Abwehrriegel an, ohne die Moskauer noch entscheidend in Bedrängnis zu bringen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel