Der FC Lustenau hat am Freitagabend im Duell der Tabellen-Nachzügler in der 21. Runde der ADEG-Liga den möglichen Sieg aus der Hand gegeben. Die Hausherren waren bereits auf Kurs zu ihrem zweiten Sieg en suite, doch eine 3:1-Führung reichte letztlich nicht. Held der Gratkorner wurde Florian Eibinger, der mit einem Doppelpack in den letzten acht Minuten den Vorarlbergern die Party verpatzte.

Das Match begann rasant und endete auch so: Schon in der dritten Minute erwischte Tesevic nach einem herrlichen Freistoß die Hausherren kalt. Doch nur zwei Minuten später glich Baldauf nach ungewöhnlichem Treffer aus. Nach einem Gestocher misslang Baldauf ein Schuss, der zur "Kerze" wurde, doch er selbst verwertete die daraus entstandene Kopfballmöglichkeit zum 1:1. Nach einem Corner in der 31. Minute zog dann Adilovic aus rund 20 Metern ab und traf ins linke Kreuzeck zum 2:1. Ab diesem Zeitpunkt waren die Lustenauer bis zur Pause tonangebend.

Nach Seitenwechsel hatten die Gäste ihre größte Chance, als Cichon nach einem von Goalie Dobnik abgewehrten Schuss ins Tor traf. Doch Schiedsrichter Prammer ließ den Treffer wegen eines vorangegangenen Fouls von Cichon nicht gelten. Die vermeintliche Entscheidung schaffte der nur wenige Sekunden zuvor eingewechselte Batir in der 68. Minute, der einen Freistoß aus großer Entfernung per Aufsitzer ins Gehäuse der Steirer beförderte. Doch Eibinger sorgte mit seinen Treffern in der 83. und 90. Minute (per Kopf) noch für den nicht mehr erwarteten Ausgleich.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel