Der junge Salzburger Mittelfeldspieler Marco Meilinger hat das Match gegen den SC Austria Lustenau am Freitagabend praktisch im Alleingang entschieden. Beim 4:0-Heimsieg der Red Bull Juniors im Spiel der 21. Runde der Ersten Liga erzielte der 18-Jährige drei Treffer. Der Vorarlberger Titelkandidat hat im Kampf um die Meisterschaft damit einen Rückschlag hinnehmen müssen.

Die Austria Lustenau hat in der Tabelle als drittplatzierter Club zwei Punkte Rückstand auf Leader Admira. Die Vorarlberger verloren völlig verdient mit vier Toren Unterschied. Zwar spielte Lustenau zeitweise gefällig, es konnte aber keinen Druck auf das Tor der Gastgeber aufbauen. Meilinger sorgte in der 10. Minute für den kuriosen Führungstreffer. Sein abgefälschter Schuss schwebte über den bereits am Boden liegenden Lustenau-Goalie Mario Krassnitzer ins Tor. In der 35. Minute segelte ein Meilinger-Freistoß aus mehr als 30 Metern zum 2:0 ins Netz.

Nach einer guten Stunde sorgte Meilinger (62.) aus einem Konter mit seinem dritten Treffer für die endgültige Entscheidung. Die Schlussphase war nur mehr Formsache, Marin Matos nutzte in der Nachspielzeit einen katastrophalen Rückpass von Lustenau-Verteidiger Daniel Ernemann, um zum 4:0-Endstand abzustauben.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel