Die türkische Polizei hat wegen manipulierter Fußballspiele 31 weitere Verdächtige festgenommen. Darunter seien ein Assistenztrainer und ein Torhüter des Erstligisten Istanbul Büyüksehir Belediyespor, berichteten Medien am Mittwoch. Der Goalie werde beschuldigt, 30.000 Euro angenommen zu haben. Festnahmen habe es in insgesamt zehn Provinzen gegeben.

Die neuen Festnahmen gehen auch auf Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Bochum zurück, die die internationalen Betrügereien bei Sportwetten aufgedeckt hatte. Im Februar waren in der Türkei bereits 77 Verdächtige festgenommen worden. Den Beschuldigten wurde die Bildung einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen.

Sie sollen Spieler und Trainer bestochen haben und das illegale Wettgeschäft über das Internet organisiert haben. Die Polizei beschlagnahmte Computer, Telefone und Wettcoupons. Die Wettmafia soll mit manipulierten Fußballspielen mindestens 50 Millionen Euro illegale Gewinne gemacht haben, hatten türkische Medien berichtet.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel