Der russische Fußball-Spitzenclub ZSKA Moskau hat den Meisterschaftsschlager gegen Zenit St. Petersburg am Samstag aufgrund von Sicherheitsbedenken verschoben.

Der Champions-League-Viertelfinalist wollte die Partie im 80.000 Zuschauer fassenden Luschniki-Stadion spielen, die lokalen Polizeibehörden hätten laut ZSKA aber nicht genug Personal zur Verfügung stellen können.

Seit den beiden Bombenanschlägen in der Moskauer Metro am Montag befindet sich die russische Hauptstadt im Alarmzustand. Das für kommenden Dienstag anvisierte Viertelfinal-Rückspiel gegen Inter Mailand wird im Luschniki-Stadion gespielt werden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel