WM-Gastgeber Südafrika bereitet sich ab Montag drei Wochen lang in Deutschland auf das am 11. Juni beginnende Heim-Turnier vor. "Die WM rückt näher, wir müssen jetzt vor allem Fortschritte als Team machen und zeigen. Wir können uns keine Rückentwicklung mehr erlauben", sagte Teamchef Carlos Alberto Parreira. Taktisch und physisch sei seine Truppe jedenfalls schon jetzt konkurrenzfähig.

Mit dabei im vom brasilianischen Trainer einberufenen 25-Mann-Kader, in dem noch keine Legionäre aufscheinen, ist auch Siyabonga Nomvete. Der 32-Jährige stand zuletzt fast drei Jahre lange nicht mehr im Team und soll nun die Stürmerkrise beheben. Nomvete hat sich mit Toren für seinen Club Moroko Swallows in der südafrikanischen Meisterschaft für eine Rückkehr ins Nationalteam aufgedrängt. Nomvete hatte zuletzt im Oktober 2007 den Teamdress getragen, in 72 Spielen hält er bei 15 Toren. Genauso wie Nomvete wurde auch Katlego Mashego von den Orlando Pirates wieder einmal einberufen.

Die Südafrikaner haben große Probleme im Angriff, der nationale Liga-Toptorschütze Katlego Mphela hat etwa während der Brasilien-Vorbereitungstour im vergangenen Monat in mehr als einem Dutzend Testspielen nur einen Treffer erzielt. Dazu kommt der 32-jährige Benni McCarthy beim englischen Premier-League-Club West Ham United nicht regelmäßig zum Einsatz. Bernard Parker wiederum kommt beim niederländischen Tabellenführer Twente Enschede über eine Reservistenrolle nicht hinaus.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel