Die letzte Runde im Kartenverkauf für die Fußball-WM in Südafrika (11. Juni bis 11. Juli) hat in der Nacht zum Donnerstag zu langen Schlangen vor den Verkaufszentren in den WM-Städten geführt. Hier können die Südafrikaner erstmals direkt Tickets für die 64 Spiele erwerben, ohne über das Internet oder mit Kreditkarten bestellen zu müssen.

500.000 Karten werden nach Angaben der FIFA angeboten. Bisher wurden etwa 2,2 der über drei Millionen Eintrittskarten abgesetzt. Ausverkauft ist bisher nur das Endspiel.

Die Veranstalter fürchten angesichts mangelnden Interesses im In- und Ausland bei einigen WM-Spielen schlecht gefüllte Stadien. Um vor allem einheimische Fans stärker anzulocken, wurden die Preise mit einer sogenannten "Re-Kategorisierung" drastisch nach unten korrigiert: das günstigste Ticket kostet nun rund 140 Rand (14 Euro).

Im Johannesburg-Stadtteil Sandton standen am frühen Morgen über 600 Menschen vor den Türen des Laico Isle-Einkaufszentrums, wo die WM-Tickets verkauft werden sollten. Am meisten begehrt seien die Karten für das Auftaktspiel Südafrika gegen Mexico, hieß es.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel