Wacker Innsbruck hat am Samstag einen großen Schritt in Richtung Fußball-Bundesliga gemacht. Die Innsbrucker liegen nach dem 1:0-Heimsieg gegen die Admira in der Ersten Liga sieben Runden vor Schluss bereits vier Punkte vor den Niederösterreichern sowie Altach voran.

"Es ist noch nicht die halbe Miete, aber zweifelsohne ein Vorteil", betonte Wacker-Coach Walter Kogler.

Für seine Truppe spricht zudem, dass alle direkten Duelle der Titelkandidaten bereits gespielt wurden, sie das beste Torverhältnis hat und sich auch noch eine Niederlage in den ausstehenden Spielen leisten kann. Pascal Grünwald und Co. haben allerdings genauso wie Altach im Vergleich zur Admira ein Heimspiel weniger vor sich.

"Wir müssen Runde für Runde kämpfen", sagte Kogler.

Matchwinner im Tospspiel der 26. Runde war Julius Perstaller.

Der 21-jährige Stürmer sorgte in der 32. Minute für die Entscheidung. "Ich hoffe, dass mir der Knopf jetzt aufgegangen ist und es so weiter geht", meinte der Goldtorschütze. Der U-21-Teamstürmer hatte zuletzt verletzungsbedingt gefehlt, allerdings trotz nur weniger Trainingseinheiten von Anfang an das Vertrauen von Kogler erhalten.

"Julius hat die Qualität, dass er von Null weg seine Leistung abrufen kann", sagte der Wacker-Trainer.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel