Gerhard Hitzel ist wieder im heimischen Fußball-Geschäft. Der Burgenländer, der zuletzt als Sportlicher Leiter der Akademie des russischen Spitzenvereins Lok Moskau tätig gewesen war, fungiert ab kommendem Samstag (1. Mai) als Nachwuchschef des Bundesliga-Vereins SV Mattersburg. "Die Zusammenarbeit wurde unbefristet vereinbart. Obmann Martin Pucher hat Handschlagqualität", sagte Hitzel.

Der in Eisenstadt geborene und in Forchtenstein wohnende Hitzel wird bei den Burgenländern "für Alles unter der Kampfmannschaft" zuständig und verantwortlich sein. Der frühere Leiter der Trainerausbildung im Österreichischen Fußball-Bund (ÖFB) wird sich um den Nachwuchs, das Scouting, das Individual-Training und den Übergang von der Akademie bzw. den Amateuren in die Kampfmannschaft professionell kümmern.

"Ich will für den Nachwuchs die bestmögliche Ausbildung und Talente an den Profikader heranführen", nannte Hitzel seine Hauptziele. Die Mattersburger wollen in Zukunft vermehrt auf junge Spieler setzen und haben dies auch schon in dieser Frühjahrssaison mit Taten unterstrichen. Die "Besten der Besten" des Landes sollen über den SVM den Weg zu den Profis finden.

Hitzel war im Jänner 2008 auf Empfehlung vom damaligen Lok-Cheftrainer Raschid Rachimow nach Moskau geholt worden und hatte dort einen bis Ende 2010 befristeten Vertrag erhalten. Hitzel, der für den ÖFB rund 30 Jahre, u.a. auch als U21-Teamchef gearbeitet hatte, hat im Dezember 2009 nach einer mysteriösen Entführung in der russischen Hauptstadt die Konsequenzen gezogen und Anfang des Jahres seinen Kontrakt mit Lok einvernehmlich gelöst.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel