Mit der Wut im Bauch nach vorerst verweigerter Spielgenehmigung für die kommende Saison hat der FC Lustenau am Freitagabend Hartberg mit 3:1 (2:1) besiegt. Während die Vorarlberger nun bereits einen guten Polster auf den Relegationsplatz haben, auf dem derzeit die Vienna sitzt, bleibt der knappe Abstand der Steirer auf die Wiener bei vier Punkten.

In einer sehr flotten Partie der zwei Clubs, die zuletzt jeweils zwei Siege feierten, gingen die Gastgeber in der 19. Minute durch Fröschl, der am 16er alleine zum Schluss kam, in Führung. Den Ausgleichstreffer verwandelte drei Minuten später per Elfmeter Bürger, der sein 17. Saisontor erzielte. Doch noch vor Seitenwechsel ging Lustenau erneut in Führung, abermals war Fröschl erfolgreich (38.).

Das Match blieb auch nach Seitenwechsel unterhaltsam. In der 77. Minute sah Kelbert die Gelb-Rote Karte und musste vom Platz, für die Spielentscheidung und den verdienten Lustenauer 3:1-(2:1)-Sieg sorgte wenige Minuten später Santana mit seinem ersten Erste-Liga-Treffer (81.).

Der FC Lustenau hat in der ersten Instanz im Lizenzierungsverfahren vorerst keine Spielbewilligung für die Erste Liga 2010/11 erhalten. "Die Überraschung ist groß, ich bin stocksauer, das ist wieder ein wirtschaftlicher Schaden für den Verein. Die Entscheidung ist für mich nicht nachvollziehbar", sagte der verärgerte Präsident Dieter Sperger.

Die Vorarlberger, die für die neue Saison einen Überschuss von 250.000 Euro budgetiert haben, haben bereits das Protestschreiben aufgesetzt. Sperger: "Ich bin 100 Prozent davon überzeugt, dass wir die Lizenz in zweiter Instanz erhalten."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel