Argentiniens Fußball-Teamchef Diego Maradona verzichtet bei der WM in Südafrika auf Esteban Cambiasso und Javier Zanetti. Obwohl das Duo mit Inter Mailand eine äußerst starke Saison hinlegte, fand es im am Dienstag veröffentlichten provisorischen 30-Mann-Kader keine Berücksichtigung. Außerdem muss Real-Madrid-Mittelfeldspieler Fernando Gago das Turnier vor dem Fernseher mitverfolgen.

Dafür setzte Maradona auf überraschend viele Spieler aus der heimischen Liga, die ihn zuletzt beim 4:0 daheim gegen Haiti überzeugten. Dazu zählen Colon-Verteidiger Ariel Garce, der zuletzt 2003 für sein Nationalteam im Einsatz war, Mittelfeldspieler Juan Mercier von den Argentinos Juniors und die beiden Veteranen Juan Sebastian Veron (Estudiantes) und Martin Palermo (Boca Juniors).

Fixpunkt im Team ist Barcelona-Superstar Lionel Messi, auf den laut Maradona bei der WM das gesamte Spiel der "Albiceleste" ausgerichtet sein wird. Außerdem kündigte der 49-Jährige für Südafrika eine taktische Variante an, die ÖFB-Teamchef Dietmar Constantini schon im vergangenen November vorgeschwebt war. "Wir werden mit vier Innenverteidigern spielen. Aber ich habe auch Außenverteidiger zur Verfügung, falls wir aus der Defensive herauskommen müssen", beschwichtigte Maradona, der in seiner rund eineinhalbjährigen Amtszeit weit über 100 Spieler einberief.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel