Der schon seit Wochen als Absteiger festgestandene SK Austria Kärnten hat sich mit einem 2:2 gegen Wiener Neustadt aus der Fußball-Bundesliga verabschiedet. Allerdings war der Aufsteiger in dem bedeutungslosen Spiel mit zahlreichen Reservisten angetreten. Dass die Niederösterreicher die Saison auf dem fünften Tabellenrang abschließen würden, war schon vor dem Match festgestanden.

Die Gäste waren wegen des am Sonntag anstehenden Cupfinalspiels gegen Sturm Graz nur mit einem B-Team aufgelaufen, dennoch waren sie über weite Strecken die bessere Mannschaft. Schon in der dritten Minute sorgte Niklas für die Neustädter Führung. Nach gutem Zuspiel von Michael Stanislaw ließ der 22-jährige Flügelspieler Kärntens Torhüter Andreas Schranz keine Chance. Der Aufsteiger hatte das Spiel vor nur knapp 2.000 Zusehern im Wörthersee-Stadion meist unter Kontrolle.

Vor allem Stürmer Mensur Kurtisi hatte einige Gelegenheiten auf eine höhere Gästeführung. In der 19. Minute setzte er sich gut gegen Luka Elsner durch, schoss aber knapp neben das Tor, neun Minuten später scheiterte er aus ähnlicher Position. Die Klagenfurter waren zwar bemüht, bauten jedoch kaum Druck auf. Die beste Chance vor der Pause hatte die Kärntner Solospitze Markus Pink (37.), dessen Weitschuss aus 30 Metern jedoch von der Latte ins Torout sprang.

Nach dem Seitenwechsel plätscherte die bedeutungslose Partie weiter vor sich hin, ehe sie im Finish Fahrt aufnahm. Kurtisi hatte weiter einige Torgelegenheiten, seine besten vergab er in der 62. und 66. Minute. Die schwache Chancenverwertung rächte sich in der 77. Minute. Bei einem Corner von Matthias Dollinger sah die Abwehr der Gäste nicht gut aus, Stefan Hierländer drückte den Ball per Kopf ins Tor. Nur sechs Minuten später war Oliver Pusztai (83.) nach einem Dollinger-Freistoß zur Stelle und sorgte für die Kärntner Führung.

Ein schwerer Fehler von Goalie Andreas Schranz verhinderte jedoch den versöhnlichen Saisonabschluss des Absteigers. Der Klagenfurter Schlussmann hatte in der 89. Minute Probleme mit einem Rückpass, Christian Ramsebner war der Nutznießer und staubte zum Ausgleich ab.

Kurios war eine Rote Karte gegen den Neustädter Michael Stanislaw. Dieser wurde in der 84. Minute mit Gelb-Rot ausgeschlossen, obwohl er elf Minuten zuvor ausgewechselt worden war.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel