DAC Dunajska Streda, bis vor einer Woche noch Arbeitgeber des österreichischen Trainers Kurt Garger, hat am Wochenende durch einen 2:1-Heimsieg über Spartak Trnava in der letzten Runde den Klassenerhalt zur slowakischen Fußball-Liga geschafft. Garger saß nicht mehr auf der Bank, weil er ausständige Gehälter eingefordert hatte und daraufhin am vergangenen Montag beurlaubt worden war.

"Zum Schluss war das ganze Umfeld außer Kontrolle, auch den Spielern ging es genauso wie mir. Ich habe lange Vertrauen gehabt, die Zahlungen mehrmals eingefordert, aber gegen Ende wollte ich Geld sehen", erzählte der Burgenländer am Montag der APA und hat jetzt die Gehälter beim Sportgericht des slowakischen Verbandes eingeklagt.

Der 49-Jährige, der als Aktiver mit Rapid (Cupsieger 1984/85) und mit Austria Salzburg (UEFA-Cup 1993/94) zweimal in einem Europacup-Endspiel gestanden war, ist während der vergangenen Wochen von Dunajska Streda immer wieder vertröstet worden. Seinen ersten Termin vor dem Verbandsrichtern erwartet er schon für kommende Woche. Sein endgültiger Abschied steht hingegen schon fest, der Vertrag lief mit Saisonende aus.

"Der Club war schon vor der letzten Runde zu 70 Prozent gerettet. Ich wäre sowieso gegangen", merkte Garger, der im Sommer 2009 verpflichtet worden worden war, an. In der letzten Liga-Partie spielten der Ex-Rapidler Stephan Palla bis zur 65. Minute und der Ex-Neustädter Yüksel Sariyar für Dunajska Streda durch. Markus Seelaus und Bartolomej Kuru kamen nicht zum Einsatz.

Absteigen muss MFK Petrzalka (29 Punkte nach 1:2 daheim gegen FK Senica). Neben dem DAC Dunajska Streda, der in der Endtabelle der Zwölferliga den zehnten Platz erreichte, hat sich auch MFK Kosice (je 33 Punkte) gerettet. Meister wurde MSK Zilina (73) vor Titelverteidiger Slovan (70).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel