Der türkische Neo-Teamchef Guus Hiddink hat mit einer aus österreichischer Sicht interessanten Nominierung aufhorchen lassen. Der Niederländer nominierte am Freitag Turgay Bahadir ins 33-Mann-Aufgebot für die US-Tour der Nationalmannschaft vom 19. bis 31. Mai. Bahadir bestritt bereits U21-Länderspiele für den ÖFB, wodurch eine Freigabe für den türkischen Verband bereits im Oktober 2008 scheiterte.

Da der nun beim Spitzenclub Bursaspor spielende Bahadir am 10. Oktober 2003 in der U21-EM-Quali gegen Tschechien in der 67. Minute eingewechselt worden war, und da ein Verbandswechsel laut FIFA-Regularien nur vor der Vollendung des 21. Lebensjahres möglich ist, blieb dem damals 24-Jährigen die Tür zum türkischen Nationalteam versperrt. Der türkische Verband erklärte das Thema Bahadir damals als abgeschlossen.

ÖFB-Teamchef Dietmar Constantini setzte den Offensivspieler daraufhin im November 2008 auf die Abrufliste. Zu einem Einsatz für Österreich reichte es aber bis dato noch nicht. Sollte Bahadir nun mittels einer Extra-Genehmigung doch für Österreichs EM-Qualifikationsgegner spielen, wäre der gebürtige Wiener für den ÖFB endgültig "verloren".

Bahadir war in Österreich bei der Vienna, Rapid, Austria Lustenau und Schwanenstadt tätig und wechselte 2007 zu Kayserispor. In der Saison 2007/08 holte er mit seinem neuen Club den türkischen Cup-Sieg und Rang fünf in der türkischen Meisterschaft. Seit 2009 steht er bei Bursaspor unter Vertrag und befindet sich mit dem Club mitten im Rennen um die am Sonntag entschiedene Meisterschaft. In dieser Saison erzielte der Stürmer bereits sieben Saisontore.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel