Der SV Grödig hat sich am Samstag vorzeitig den Titel in der Regionalliga West gesichert. Die Salzburger feierten vor eigenem Publikum gegen den SV Hard einen 2:0-(2:0)-Erfolg und sind damit drei Runden vor Schluss mit 14 Punkten Vorsprung auf den Verfolger USK Anif nicht mehr einzuholen.

Sollte der Bundesliga-Absteiger Austria Kärnten auch vor dem Ständigen Neutralen Schiedsgericht keine Lizenz erhalten, wären die Grödiger damit schon fix aufgestiegen. Ansonsten geht es für die Elf von Coach Heimo Pfeifenberger am 8. sowie 11./12. Juni in den Relegationsspielen gegen die Vienna um einen Platz in der nächsten Erste-Liga-Saison.

Pfeifenberger rückte jedenfalls mit dem Meistertitel dem zweiten Aufstieg mit Grödig einen weiteren Schritt näher, auch zuletzt 2008 hatte er den Club in die zweithöchste Spielklasse geführt. Pfeifenberger war danach im Winter entlassen worden und der Club stieg in der Folge als Zehnter gleich wieder ab.

In der zweiten Relegationspartie stehen einander die Vertreter der Regionalligen Mitte und Ost gegenüber. In der Regionalliga Mitte ist die Entscheidung fast schon zugunsten des WAC/St. Andrä gefallen. Die Steirer (52 Punkte) liegen zwar hinter Tabellenführer Pasching (53) zurück, der mit zahlreichen ehemaligen Bundesliga-Kickern gespickte Club von Coach Georg Zellhofer darf allerdings in dieser Saison nicht aufsteigen.

St. Andrä, wo seit 10. Mai Nenad Bjelica als Coach tätig ist, hat in der Mitte-Liga als einziger Club die Erste-Liga-Lizenz erhalten und hat vier Runden vor Schluss einen respektablen Vorsprung auf den Tabellendritten Blau-Weiß Linz (47).

Auch im Osten wird wohl nicht der Meister an der Relegation teilnehmen. Nach 27 Runden führt Waidhofen/Ybbs (53 Punkte) vor den Admira Amateuren (52). Der Tabellenführer hat um keine Lizenz angesucht, die Amateure dürfen nicht aufsteigen. Damit könnte der SV Horn (48) der lachende Dritte sein.

Die Waldviertler, die in der Tabelle bei Punktegleichheit rückgereiht werden, müssen aber noch hart kämpfen, denn sie müssen nach dem Regulativ zweitbestes Nicht-Amateurteam sein, um auch Relegation spielen zu dürfen. Das wäre derzeit mit dem dritten Rang genau der Fall. Parndorf, das als zweites Team um eine Lizenz angesucht hat, ist den Niederösterreichern derzeit als Vierter mit 45 Punkten aber dicht auf den Fersen.

Die Platzwahl für beide Spiele wird von der ÖFB-Kommission für Cup, Termine und Regionalligen am Sonntag im Vorfeld des ÖFB-Cup-Finales im Klagenfurt ausgelost.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel