Das Land Steiermark und die Stadt Graz haben sich nach Gesprächen von Bürgermeister Nagl und LH Voves auf eine gemeinsame Finanzierung zur Sanierung der Sportanlagen in Graz-Eggenberg geeinigt. Die Finanzierung von rund neun Millionen Euro für die erste Etappe werde man sich teilen, so Sportlandesrat Wegscheider am Montag im Pressefoyer nach der Regierungssitzung.

Je vier Mio. Euro kämen von Stadt bzw. Land, eine Mio. Euro von der ASKÖ. Der Beschluss in der Landesregierung fiel einstimmig, der Beschluss des Grazer Gemeinderates in der nächsten Sitzung am 23. September steht noch aus.

Die Halle A werde abgerissen, sagte Wegscheider, und auf drei Geschossen für rund 700 Zuseher neu errichtet. Dazu kommt ein Bewegungszentrum mit rund 500 Quadratmetern, das auch für Seminare zur Verfügung stehe. Wenn man alle Fristenläufe von Ausschreibung bis Angebotsprüfung ab September einberechne, könnte im Frühjahr 2011 mit dem Bau begonnen werden.

In weiterer Folge würden auch die Tribünen des Fußballstadions neu errichtet, so Wegscheider. Die Landesmittel stammten aus dem Wachstumsbudget von LH Voves, der Beschluss in der Regierung sei einstimmig erfolgt. Dies sei neben der bereits im Gang befindlichen Neuerrichtung des Schwimmbades Eggenberg ein weiterer Meilenstein in der Ausrichtung der Grazer Sportstätten.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel