Die neuen Trikots für das iranische Frauen-Fußball-Nachwuchsteam sind nach Meinung des nationalen Sportverbands unpassend. Die am Mittwoch erstmals präsentierte Kleidung werde nicht genehmigt, berichtete die iranische Nachrichtenagentur ISNA.

"Wir erkennen dieses Outfit nicht an, weil es weder die Haare noch den Körper ausreichend bedeckt", sagte die stellvertretende Chefin des nationalen Sportverbandes, Marsieh Akbarabadi.

Iranische Frauen sind verpflichtet, die islamischen Kleidungsvorschriften zu respektieren und sollen dementsprechend lange Kleidung und ein Kopftuch tragen. Beides soll verhindern, dass die Figur oder die Haare der Frauen zu sehen sind.

Die neuen Trikots waren entworfen worden, nachdem der Internationale Fußball-Verband (FIFA) das Team wegen des früheren Entwurfs nach der iranischen Kleiderordnung von den Olympischen Jugendspielen ausgeschlossen hatte. Die iranische Staatsführung hatte darauf bestanden, dass die jungen Frauen nur so an den Spielen vom 14. bis 16. August in Singapur teilnähmen. Das neue Outfit, dass der iranische Fußballverband ausgesucht hatte, war laut dem ISNA-Bericht von der FIFA akzeptiert worden.

Akbarabadi habe laut ISNA die Präsentation der Trikots verärgert verlassen. Allerdings waren zunächst keine Fotos der neuen Kleidung zu sehen. Religiöse Kreise im Iran halten die Stimmung in Fußball-Stadien für zu vulgär und unpassend für Frauen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel