Die kanadischen Teams im alpinen Ski-Weltcup haben bei einem Lagerhaus-Brand am vergangenen Freitag am Londoner Flughafen Heathrow einen Großteil ihres Trainingsequipments im Gesamtwert von rund 150.000 kanadischen Dollar (114.008 Euro) verloren. Es verbrannten u.a. alle Skier, elektronische Zeitnahmegeräte und Computer. Der Schaden ist mehrheitlich durch eine Versicherung gedeckt.

Da die Versicherungsleistung aber noch Monate auf sich warten lassen wird, muss der Verband zwangsläufig vorfinanzieren. Schon Ende des Monats geht es auf Trainingslager nach Neuseeland. "Wir müssen daher jetzt alles selbst ersetzen, da wir uns nicht leisten können, auf das Camp zu verzichten", erklärte Kanadas Alpin-Präsident Gary Allan. Das kanadische Equipment war in London zwischengelagert, da es in dieser Woche von dort nach Neuseeland verschifft hätte werden sollen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel