Sturm Graz steigt am 29. Juli mit einem Heimspiel in die Europacup-Saison ein. Auf den Gegner muss Österreichs Fußball-Cupsieger allerdings noch bis Donnerstag warten. Bei der Auslosung der dritten Qualifikationsrunde der Europa League am Freitag in Nyon bekamen die Grazer den Sieger aus Gefle IF aus Schweden und Dinamo Tiflis aus Georgien zugelost.

Sturm war im Vorjahr in die Gruppenphase der Europa League eingezogen, die erste von zwei Hürden dorthin zurück wird voraussichtlich Tiflis sein. Der georgische Vizemeister und unterlegene Cupfinalist hat das Hinspiel auswärts mit 2:1 gewonnen und geht damit als großer Favorit in das Heimspiel am Donnerstag. Die Mannschaft von Kacha Kacharowa setzt im Mittelfeld auf den Portugiesen Ednilson und im Angriff auf den Brasilianer Robertinho.

"Wir müssen schauen, wen wir bekommen, aber die Chancen liegen eher bei Tiflis. Ich hätte das erste Spiel lieber auswärts gespielt, aber man muss es ohnehin nehmen, wie es kommt", sagte Sturm-Sportdirektor Oliver Kreuzer. Trainer Franco Foda wird sich am Donnerstag im Rückspiel in Tiflis selbst ein Bild der beiden möglichen Gegner machen, eventuell wird der Aufsteiger am Wochenende darauf noch einmal beobachtet.

Kreuzer schätzt die Chancen "50:50" ein. "Wir von Sturm Graz können in Europa nicht so vermessen sein, dass wir sagen können, da gehen wir locker drüber. Wenn man dorthin will, wo man war, muss man die schlagen, aber es werden zwei schwere Spiele", so der Sportdirektor. Wichtig sei vor allem, wie die eigene Mannschaft den Aderlass durch die Abgänge von Jakob Jantscher, Daniel Beichler, Peter Hlinka, Mario Sonnleitner, Ilia Kandelaki und Klemen Lavric kompensieren kann. "Wir müssen schauen, wie sich die Mannschaft findet", so Kreuzer.

In der ersten Runde hat Tiflis Flora Tallinn aus Estland mit 2:1 und 0:0 eliminiert, Gefle hat sich in Runde eins gegen NSI Runavik von den Färöern mit 2:0 und 2:1 durchgesetzt.

Dreimal haben bisher österreichische Vereine gegen Dinamo Tiflis gespielt. Der GAK schied gegen den damals sowjetischen Club 1981 aus (0:2 und 2:2), nach der georgischen Unabhängigkeit besiegten der FC Tirol 1994 (1:1 und 5:1) und Rapid 2007 (3:0 und 5:0) Dinamo Tiflis jeweils klar.

Das Rückspiel bestreitet Sturm am 5. August auswärts.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel