Titelfavorit Admira hat schon in der zweiten Runde der Ersten Liga ausgerechnet zu Hause einen ersten Dämpfer hinnehmen müssen. Die Niederösterreicher kamen am Freitag gegen den FC Lustenau über ein 1:1 (1:0) nicht hinaus und gaben damit zum ersten Mal in der acht Spiele währenden Ära von Trainer Dietmar Kühbauer Punkte ab.

Die hohen Temperaturen waren über weite Strecken der Partie der dominante Faktor einer mäßigen Partie. Die Admira ging mit einer 1:0-Führung durch den zweiten Saisontreffer von Benjamin Sulimani, der eine Palla-Flanke per Kopf versenkt hatte (37.), in die Pause - und das aufgrund des aktiveren Spiels nicht ganz unverdient. Doch auch der FC Lustenau hatte Chancen vorgefunden (Seeger/9., Schöpf/21., Dundulu/42.).

Lustenau musste aber bis zur 71. Minute warten, da traf der kurz zuvor eingewechselte Phillip Hagspiel im zweiten Anlauf, nachdem sein erster Schuss noch abgeblockt worden war. Die Admira-Defensive machte keine gute Figur, der Ball durchlief mehrere Stationen ehe er bei Hagspiel landete. Dabei hatte die Admira zuvor auf das 2:0 gedrückt, Rene Schicker (48.) und Daniel Toth (51.) waren aber gescheitert. Im Finish musste die Admira sogar froh sein, einen Punkt gerettet zu haben: William (85.) und Dulundu (89.), der schon in der 73. Minute eine gute Möglichkeit ausgelassen hatte, trafen aus aussichtsreichen Positionen nicht das Tor.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel