Das den Argentiniern geschenkte und den Engländern annullierte Tor während der Fußball-WM in Südafrika haben die FIFA-Granden doch zum Reagieren veranlasst. Das technische Sub-Komitee des International Football Association Board (IFAB) wird am Donnerstag in Cardiff über die eventuelle Empfehlung zur Einführung von zwei zusätzlichen Schiedsrichter-Assistenten in mehreren Mitgliedsverbänden beraten.

Nach den Fehlentscheidungen im Achtelfinale in Südafrika (Deutschland - England 4:1 und Argentinien - Mexiko 3:1) war von vielen Seiten die Einführung technischer Hilfsmittel wie Chip-Ball oder Torkamera für die Referees gefordert worden. Darum geht es am Donnerstag in Wales nicht. Darüber werden die "Regelhüter" erst im Oktober beraten.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel