Mit der schönsten Aktion, einem Zusammenspiel von zwei österreichischen Talenten, hat Hertha BSC Berlin in einem Testspiel bei der SV Ried auf 3:0 (Endstand 3:1) gestellt. U19-Teamspieler Marco Djuricin erzielte nach Vorarbeit von Teamspieler Daniel Beichler - beide wurden zu Beginn der zweiten Halbzeit eingewechselt - seinen zweiten Treffer (75.).

Zuvor hatte er schon in der 64. Minute getroffen hatte. Djuricin und Beichler, der im rechten Mittelfeld zum Einsatz kam, wurden zu Beginn der zweiten Spielhälfte eingetauscht. Der Platz auf der Bank in den ersten 45 Minuten ist ein Vorgeschmack darauf, was Beichler erwartet: Ein harter Konkurrenzkampf im Team von Markus Babbel, obwohl er als aktueller ÖFB-Teamspieler zu einem deutschen Zweitligisten gewechselt ist. Dessen ist sich der 21-jährige, ehemalige Spieler von Sturm Graz, der beim Berliner Traditionsclub einen Vierjahresvertrag unterschrieben hat, vollauf bewusst.

"Ich versuche jedes Training und jedes Match Vollgas zu geben. Die Konkurrenz ist groß, aber ich stelle mich dem Konkurrenzkampf. Das treibt mich an", erklärte Beichler nach dem Testspielsieg in Ried. Dass er im Innviertel auf der Bank Platz nehmen musste, nimmt ihm aber nicht die Hoffnung auf einen Platz in der Startelf zu Saisonbeginn am 20. August im Heimspiel gegen Oberhausen. "Das heißt noch gar nichts, die Vorbereitung hat gerade erst begonnen", so der Steirer.

Beichler freut sich vielmehr auf eine "ganz neue Geschichte, eine schöne Herausforderung", und dass er sich schon sehr wohlfühlt. Seine ersten Eindrücke vom deutschen Fußball sind, dass "alles viel athletischer und alles auch größer ist. Aber ich kann alles sicher erst besser abschätzen, wenn die Meisterschaft läuft."

Aus der Ferne freut er sich auch über den gelungenen Saisonstart seiner ehemaligen Kollegen in Graz. Trotz der Abgänge von Beichler, seines kongenialen Partners Jakob Jantscher und weiterer Leistungsträger liegt Sturm nach drei Runden mit sieben Punkten auf Platz zwei. "Ich verfolge die Liga in Österreich natürlich mit großem Interesse. Drei Spiele, sieben Punkte, das ist absolut in Ordnung. Aber die schweren Spiele für Sturm kommen erst. Ich wünsche meiner ehemaligen Mannschaft alles Gute", erklärte Beichler.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel