Der FC Lustenau hat am Dienstag mit einem Tor in der 95. Minute einen Punkt gegen Aufsteiger WAC/St. Andrä gerettet. Techera traf in den letzten Sekunden per Kopf und sorgte für den vielumjubelten Ausgleich zum 2:2. Allerdings prolongierten die Vorarlberger eine schwache Serie vor heimischem Publikum. In den vergangenen fünf Erstliga-Heimspielen hat der FC Lustenau nur einen Punkt geholt.

Die Aufsteiger aus dem Kärntner Lavanttal zeigten keinen Respekt und übernahmen zu Beginn das Kommando. Roland Putsche (15.) per Kopf und Markus Kreuz (39.) mit einem spektakulären Weitschuss sorgten für die verdiente 2:0-Führung. Der Anschlusstreffer durch Christoph Kobleder (42.) unmittelbar vor der Pause ließ Lustenau jedoch wieder hoffen.

Nach der Pause setzten die Vorarlberger zum Sturmlauf an, Metin Batir (65.) scheiterte mit einem Elfmeter aber an WAC-Goalie Christian Dobnik. Lustenau vergab davor und danach zahlreiche hochkarätige Chancen, die Gäste verteidigten in der Schlussphase nur noch und wurden in der 95. Minute durch das 2:2 von Jonathan Techera bestraft.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel