Am Freitagabend (20.45 Uhr MESZ) wird im Stade Louis II europäische Fußball-Geschichte geschrieben, geht es in Monaco um den ersten Titel der neuen Saison. Inter Mailand und Atletico Madrid kämpfen um den UEFA-Supercup. Der Triumphator der Champions League und der Gewinner der Europa League haben gemeinsam bisher schon über 500 Europacup-Partien bestritten, trafen aber noch nie aufeinander.

Beide Vereine spielen auch erstmals um diese Trophäe, die im Vorjahr der FC Barcelona durch ein 1:0 (0:0) n.V. gegen Schachtjor Donezk geholt hat. Sowohl die Azzurri als auch die Iberer wollen ihren Stadtrivalen nacheifern. Der AC Milan gewann den Pokal schon fünfmal (zuletzt 2007), Real Madrid trug sich 2002 in die Siegerliste ein. Italien stellte bisher neunmal den Sieger, Spanien war siebenmal erfolgreich.

Die 36. Auflage bringt noch eine Premiere mit sich. Mit Rafael Benitez (Inter) und Quique Sanchez Flores (Atletico) kämpfen erstmals zwei spanische Trainer um den Titel. Gewinnt Benitez, wäre er der erste erfolgreiche "ausländische" Feldherr seit 2005. Damals triumphierte ein gewisser Benitez mit dem Liverpooler FC. Für Flores spricht, dass ab 2003 in geraden Jahren der Sieger des UEFA-Cups (jetzt Europa League) den Vergleich der Europacup-Gewinner für sich entschieden hat.

Im Supercup, der 1972 inoffiziell ausgetragen wurde und seit 1973 unter UEFA-Patronanz läuft, triumphierten bisher 18-mal der Meistercup- bzw. Champions-League-Triumphator, zwölfmal der Gewinner des Europacups der Cupsieger und fünfmal der UEFA-Cup- bzw. Europa-League-Sieger. Erfolgreich verteidigt haben den Titel lediglich der AC Milan (1989, 1990) und Ajax Amsterdam (1972, 1973).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel