Der englische Fußball-Premier-League-Club Aston Villa hat am Mittwoch erstmals offiziell bestätigt, dass Coach Martin O'Neill am Montag wegen des mangelnden finanziellen Spielraums am Transfermarkt überraschend den Hut genommen hatte. Charles Krulak, die rechte Hand von Vereinsboss Randy Lerner, machte dies auf der Homepage des Rapid-Gegners im Europa-League-Playoff unmissverständlich klar.

"Er wusste, dass sich die Einnahmen des Clubs mit den Ausgaben die Waage halten müssen, aber er wollte es nicht akzeptieren", meinte Krulak und sparte nicht mit Kritik an O'Neill. "Niemand ist größer als der Club - nicht ich, nicht Randy, nicht Generaldirektor Paul Faulkner und auch nicht Martin O'Neill. Interessanterweise haben das nur drei von diesen vier Personen verstanden", sagte der pensionierte US-General.

Weniger harte Worte fand Villa-Präsident Lerner. "Martin und ich waren nicht mehr einer Meinung darüber, wie es beim Club vorwärts gehen sollte", erklärte der US-Amerikaner.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel