Dank eines Last-Minute-Tors von Florian Zellhofer hat St. Pölten am Freitag in der 9. Runde der Ersten Liga den ersten Sieg seit vier Spielen gefeiert. Die Niederösterreicher mussten bis zum Schluss um den Erfolg bangen, weil man Großchancen am Fließband vergab. Die Vorarlberger, die weiterhin auf dem fünften Tabellenrang liegen, kassierten die erste Niederlage nach acht ungeschlagenen Spielen.

Die Hausherren dominierten die Partie mit Pressing und Offensivdrang von Beginn an, vermochten ihre zahlreichen guten Chancen aber nicht zu verwerten. So vergaben Ambichl (4.), 38. Gruberbauer (38./allein vor Breuss, 57./Stange), Thürauer (40.), und Popp (54./allein vor Breuss) fast fahrlässig. Lustenau versteckte sich zwar nicht, kam über harmlose Entlastungsangriffe aber nicht hinaus.

Die Regenjacke von Trainer Martin Scherb musste es zwischenzeitlich mit einem Ausflug auf den Rasen büßen. Doch Zellhofer versöhnte den Coach der St. Pöltner noch mit dem Abend: Als ein abgefälschter Schuss von Thürauer vor seinen Füßen landete, nützte der 22-Jährige die Gelegenheit zum hochverdienten Siegtreffer.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel