Belgien, am 12. Oktober dritter Gegner des ÖFB-Teams, hat vor dem Auftakt in der Österreich-Gruppe A der Fußball-EM-Qualifikation am Freitag (20.45 Uhr) in Brüssel gegen Deutschland Verletzungssorgen. Äußerst unwahrscheinlich ist der Einsatz von Mittelfeldspieler Jonathan Legaer. Der 23-Jährige vom Meister RSC Anderlecht laboriert an einer Entzündung der Achillessehne.

Mit Jelle van Damme (Wolverhampton Wanderers), Kevin de Bruyne (KRC Genk) und Nicolas Lombaerts (Zenit St. Petersburg) hat Teamchef Georges Leekens noch drei weitere blessierte Spieler. Laut des belgischen Rundfunksenders RTBF will Leekens nun Moussa Dembele vom Fulham FC nachnominieren. "Er hat die Qualität, ein Teil der Roten Teufel zu sein", sagte der Teamchef über den Stürmer.

Aus dem deutschen Lager wurden keine Verletzten im 21-köpfigen Kader gemeldet. Es gab keine Absage, dafür eine klare Aussage. Miroslav Klose erinnerte an eine interne Abmachung, die nach dem WM-Ausfall von Michael Ballack getroffen worden war. "Wenn alles so kommt wie abgesprochen wird Ballack wieder Kapitän", sagte das Mitglied des Teamrates in einem "kicker"-Interview.

Es soll zwischen Philipp Lahm und Teamchef Joachim Löw so abgesprochen worden sein, dass Ballack "sicher Kapitän sein wird, wenn er wieder dabei ist". Wann dies der Fall sein wird, ist ungewiss. Stürmer Klose sieht sportlichen Bedarf für Ballack. "Wenn er fit ist, brauchen wir ihn auf jeden Fall", meinte der Bayer.

Löw, der die "K-Frage" noch nicht beantwortet hat, dürfte sich nach dem 3:6 von Bayer Leverkusen gegen Borussia Mönchengladbach am Sonntag darin bestätigt fühlen, auf den sichtbar noch nicht wieder topfiten Ballack für die Partien am Freitag in Brüssel und vier Tage später in Köln gegen Aserbaidschan verzichtet zu haben. Der Spielmacher wurde gegen die "Mönche" nach etwas mehr als einer Stunde ausgewechselt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel