In Schladming ist am Samstag die Grundsteinlegung für das Medien Center für die Alpine Ski-WM 2013 erfolgt. Die Baukosten wurden mit 15 Mio. Euro veranschlagt, 60 Prozent kommen vom Land, der Rest vom Bund. Nach dem sportlichen Großereignis soll das von Architekt Peter Riepl entworfene Gebäude als multifunktionales Veranstaltungs- und Kongresszentrum der Region zur Verfügung stehen.

Das neue Objekt bildet den Kern der Infrastrukturprojekte und soll nach der WM die alte Dachstein-Tauern-Halle ersetzen. Im Erdgeschoß ist ein Veranstaltungssaal mit 920 Sitzplätzen mit Information, großem Foyer, Cafe und Küche vorgesehen. Im ersten Obergeschoß befinden sich ein kleiner Saal für 280 Personen, eine Galerie in den großen Saal und Sanitäreinrichtungen, im zweiten Obergeschoß Büro-, Technik- und Probenräume. Außerdem verfügt das Gebäude über eine Tiefgarage. Während der WM soll hier das Zentrum für die Presse, Fernseh-Compounds, Kommentatorenkabinen sowie Fernsehstudios untergebracht werden.

In Schladming laufen derzeit die Arbeiten auf mehreren WM-Baustellen auf Hochtouren. Der "Planet Planai", die neue moderne Talstation und Herzstück des neuen WM-Stadions am Fuße der Planai, soll am 26. November eröffnet werden.

Die Kosten für Infrastrukturinvestitionen für die WM werden mit rund 67 Mio. Euro angegeben, wovon 25 Mio. aus dem Sportbudget des Bundes kommen. Der Schlüssel zwischen Land, Bund und Gemeinde liegt generell bei 40:40:20.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel