Das von 13. bis 18. Dezember geplant gewesene Trainingslager des österreichischen Fußball-Nationalteams findet nicht statt. Dies gab der ÖFB am Mittwoch, einen Tag nach dem 2:0 zum EM-Quali-Auftakt in Salzburg gegen Kasachstan, bekannt. Grund für die Absage ist, dass Teamchef Dietmar Constantini an diesem Termin der Großteil des aktuellen Kaders nicht zur Verfügung gestanden wäre.

Da in dieser Woche für die Vereine keine Abstellpflicht besteht, hätten die Legionäre nicht einberufen werden können. Außerdem spielt Rapid am 15. und Salzburg am 16. Dezember das letzten Gruppenmatch in der Europa League, weshalb auch Spieler dieser beiden Clubs nicht infrage gekommen wären.

"Ich möchte mich trotzdem bei den Verantwortlichen der österreichischen Bundesligaclubs herzlich für die grundsätzliche Bereitschaft zur Abstellung der Spieler bedanken", sagte Constantini. Die zusätzliche Trainingswoche war am 10. August in Klagenfurt in Abstimmung mit der Bundesliga beschlossen worden. Schon zu diesem Zeitpunkt war klar, dass die Legionäre nicht freigegeben werden müssen und Salzburg bis Mitte Dezember im Europacup engagiert ist.

Durch die Absage halten sich die zusätzlichen Termine für die Nationalmannschaft in Grenzen. Nach derzeitigem Stand gibt es für die ÖFB-Auswahl am 7. Juni 2011, vier Tage nach dem EM-Quali-Heimspiel gegen Deutschland, ein weiteres Länderspiel. Außerdem bekommt Constantini die in der österreichischen Liga engagierten Teamspieler schon vier Tage vor dem Testspiel am 9. Februar in Amsterdam gegen Vizeweltmeister Niederlande und nicht wie laut FIFA-Regulativ vorgeschrieben 48 Stunden vor dem Anpfiff.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel