Die Vienna ist am Dienstag in der 11. Runde der Fußball-Erste-Liga, im zweiten Spiel unter Neo-Coach Alfred Tatar aus dem Tief getaucht. Das 4:1 (1:1) gegen den FC Lustenau war der erste Sieg sowie der vierte Punkt in den vergangenen neun Partien, nach wie vor ist man aber Vorletzter. Die Vorarlberger kassierten ihre dritte Saisonniederlage und rutschten auf Platz fünf zurück.

Die an fünf, in der Defensive sogar drei Positionen veränderte Vienna-Elf wirkte stabiler als in den vergangenen Partien, Lustenau kam kaum zu gefährlichen Aktionen. Umso ärgerlicher aus Sicht der Gastgeber kam daher das unnötige Foul Imamoglus an Jonathan, den anschließenden Elfmeter verwertete Schwab sicher (43.).

Doch die Vienna kam noch in der Nachspielzeit zum verdienten Ausgleich: Djokic verlängerte eine Flanke per Kopf, Kienzl machte das 1:1 perfekt (47.). Gleich nach Wiederbeginn dann sogar das 2:1 - eine Ecke von Djokic aufs kurze Eck strich Kobleder noch über den Kopf und ins Tor (52.).

Lustenau wurde in der Folge stärker und holte nach einem Foul Pereiras an Schwab neuerlich einen Elfer heraus. Lukse parierte den zentral geschossenen Versuch aber (62.) und ebnete seinem Team so den Weg zum Sieg: Hosiner machte wenig später mit einem herrlichen Volley das 3:1 und die Vorentscheidung perfekt (69.), Djokic rundete den erfolgreichen Abend auf der Hohen Warte mit seinem neunten Saisontor ab.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel