Die letzten ÖSV-Herren-Tickets für den alpinen Weltcupauftakt am 24. Oktober in Sölden sind am Mittwoch auf dem Hintertuxer Gletscher vergeben worden. Nach zwei Durchgängen mit jeweils zwei Läufen sicherten sich diese Stephan Görgl, Bernhard Graf, Michael Zach und Matthias Mayer.

"Mit den heute gezeigten Leistungen bin ich zufrieden. Wir haben noch Arbeit vor uns, aber die Richtung stimmt. Die vier Jungs haben sich auf gutem Niveau für den Auftakt qualifiziert", sagte der neue Herren-Rennsportleiter Mathias Berthold.

Die Laufbestzeiten gingen ausschließlich an Läufer aus dem Kreis der sieben Fixstarter, nämlich Benjamin Raich, Philipp Schörghofer und zwei Mal an Romed Baumann. "Das was ich mir für heute vorgenommen habe, ist auch eingetroffen. Ein gewisser Qualidruck hat heute natürlich auch eine Rolle gespielt", sagte Görgl zu seiner Qualifikation.

Groß war die Freude bei Graf: "Es ist sehr erfreulich, wenn man unter den besten elf Läufern Österreichs dabei ist." Der Kärntner Mayer, 20-jähriger Sohn des ehemaligen WM- und Olympia-Silbermedaillengewinners Heli Mayer, jubelte ebenfalls: "Heute hatte ich nichts zu verlieren!"

Bei den internen Damen-Zeitläufen in Sölden fiel hinsichtlich der drei noch offenen Sölden-Plätze hingegen noch keine Entscheidung. Die Laufbestzeiten gingen bei Sonnenschein an Elisabeth Görgl, Kathrin Zettel und Stefanie Köhle. Slalom-Ass Marlies Schild wurde einmal sogar Vierte, verzichtet aber vorerst auf Starts im Riesentorlauf und wird daher in Sölden noch fehlen.

Gut erholt von ihrem kapitalen Trainingssturz und den daraus resultierenden Kapselproblemen zeigte sich Nicole Hosp, die nie schlechter als Vierte war. Die Tirolerin hatte sich vor einem Jahr in Sölden einen Kreuzbandriss zugezogen und gibt am 23. Oktober ihr Comeback. "Ich bin sehr froh, dass ich so gut bei den Zeiten der Anderen dabei bin. Sölden ist bereit für den Weltcupstart, die Bedingungen sind traumhaft. Ich freue mich aufs Rennen und möchte meine Trainingsleistungen kommende Woche auch am Weltcuphang herunterbringen", sagte Hosp.

Fix qualifiziert für Sölden sind Andrea Fischbacher, Elisabeth Görgl, Nicole Hosp, Michaela Kirchgasser, Stefanie Köhle, Ramona Siebenhofer und Kathrin Zettel. Um drei Plätze rittern noch Margret Altacher, Anna Fenninger, Martina Geisler, Regina Mader, Evelyn Pernkopf, Bernadette Schild, Nicole Schmidhofer und Christina Staudinger. "Die Ergebnisse der Zeitläufe aber auch der Gesamteindruck der Trainings der kommenden Tage sind ausschlaggebend", erklärte Damenchef Herbert Mandl.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel