Die Admira hat sich bei ihrem Ansturm auf den Meistertitel in der Ersten Liga auch von Gratkorn nicht bremsen lassen. Die seit dem Amtsantritt von Coach Kühbauer nun 20 Runden ungeschlagenen Niederösterreicher setzten sich am Freitag gegen die Steirer 3:0 durch und festigten damit ihren Punkte-Polster auf Verfolger Altach. Die Vorarlberger liegen nach 14 Runden neun Zähler hinter den Südstädtern.

Benjamin Sulimani war mit einem Doppelpack (17., 18.) der entscheidende Mann in der Trenkwalder Arena. Der Führende der Torschützenliste hält damit bei 13 Saisontoren. Das dritte Tor erzielte Routinier Patrik Jezek (65.). Gratkorn war im ersten Spiel unter dem neuen Trainerduo Paul Schmid/Georges Panagiotopoulos lange Zeit ein ebenbürtiger Gegner. Der Tabellenneunte ließ aber zu viele Chancen ungenutzt und kassierte so die dritte Niederlage in Serie.

Mario Steiner (14.) und Martin Gründler (16.) vergaben die Führung für die Gäste, ehe Sulimani binnen einer Minute jeweils aus kurzer Distanz zuschlug. Dabei wirkte die Admira in der Defensive alles andere als sattelfest und ermöglichte den überaus hart spielenden Gratkornern (35 Fouls) einige Möglichkeiten. Nach dem Seitenwechsel verflachte die Partie zunehmend. Jezek erzielte nach einem Patzer von Gratkorns Schlussmann Matthias Götzinger noch das dritte Tor.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel