Bayer Leverkusens Personalsorgen sind vor dem Spitzenspiel der deutschen Bundesliga an diesem Sonntag gegen den Tabellenzweiten Mainz (Fuchs, Ivanschitz) größer geworden. Bei Abwehrchef Sami Hyypiä wurde der Riss eines Außenbandes im linken Fuß diagnostiziert, der Finne fällt mehrere Wochen aus. Hyypiä werde nicht operiert, die Verletzung soll konservativ behandelt werden, teilte der Club mit.

Der 37-Jährige ist nach Michael Ballack, Stefan Kießling, Renato Augusto und Gonzalo Castro der fünfte Langzeitverletzte der Leverkusener. Er zog sich den Bänderriss im Training vor dem Europa-League-Spiel bei Aris Saloniki zu.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel