Österreichs Fußball-Serienmeister SV Neulengbach geht am Mittwoch (14.00 Uhr) bei Turbine Potsdam als klarer Außenseiter ins Achtelfinal-Hinspiel der Frauen-Champions-League. "Die Chancen stehen 1:99", sagte Neulengbach-Trainerin Sabine Brand vor dem Duell mit dem Titelverteidiger, der zuvor den finnischen Vertreter Aland United mit dem Gesamtscore von 15:0 eliminiert hatte.

"So ein Kaliber wie Turbine ist toll, das ist eine Herausforderung für die Mädchen", sagte Brand, die ihre Mannschaft zwar auf einem guten Weg sieht, aber doch auch gewisse Limitierungen ortet. Der Grund dafür liege nicht zuletzt in der Dominanz in der heimischen Meisterschaft. "Wenn man in der Liga nicht wirklich gefordert wird, ist es schwer. Unsere Mädels sind seit acht Jahren vorne. Wir haben alles gewonnen, was es in Österreich zu gewinnen gibt", sagte Brand.

Das Rückspiel am 10. November (19.00 Uhr) wird live auf Eurosport übertragen und ist somit eine Premiere: Noch nie zuvor wurde eine Frauenfußball-Partie auf österreichischem Boden in voller Länge live gezeigt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel